Link verschicken   Drucken
 

Dipl. Psych. Dirk Wehrsig

 Dirk Wehrsig, Jahrgang 1955.

 

Studium der Psychologie an der Rheinisch-Westfälisch-Technischen Hochschule (RWTH) Aachen bis zum Vordiplom und an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen mit Schwerpunkten in Klinischer Psychologie sowie Arbeits- und Organisationspsychologie; Diplom 1983.

 

Beruflicher Werdegang: 1984-1993 Aufbau der Psychologischen Abteilung der an der Spessart-Klinik-Bad Orb, Abteilung: Rehabilitations- und Kurklinik für Kinder und Jugendliche; ab 1986 Leitender Psychologe dieser Abteilung. Hier schwerpunktmäßige Entwicklung eines verhaltenstherapeutischen und systemischen stationären Behandlungskonzepts für Kinder und Jugendliche mit Verhaltensschwierigkeiten, Angst- und psychosomatischen Erkrankungen sowie Lernbehinderungen.

 

1999 Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten. Seitdem werden psychotherapeutische Leistungen über die Kassenärztliche Vereinigung Hessen mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet.

Ab 1989 Aufbau der Psychologischen Praxis Bad Orb, 1991-2008 als Praxengemeinschaft mit Frau Dipl. Psych. Heidi Roos http://www.praxisamkurpark.de.

Seit 2003-2014 zusätzlich als Gemeinschaftspraxis mit Frau Dipl. Psych. Kristina Zimmermann.

Juli 2018 Erweiterung zur Psychologischen Praxisgemeinschaft Bad Orb mit Frau Dipl. Psych. Simone Stöckert.

Dezember 2018 Beendigung der Praxistätigkeit in Bad Orb.

Januar 2019 Übergabe der Praxis an Frau Dipl. Psych. Simone Stöckert und Frau Dipl. Psych. Bettina Schulz-Krüger

http://www.ppbadorb.de 


Ab Januar 2019 Verlegung der Praxistätigkeit nach Gelnhausen in Kooperation mit Frau Dipl. Psych. Susanne Anton http://www.psychotherapie-anton.de und Frau Dipl. Psych. Tatiana Schultheis-Schwandt  http://www.psychotherapie-schultheis.de

 

Auflistungen der Fortbildungen

 

Schwerpunkte:

  • Psychotherapie

    • Angst- und Panikstörungen

    • Depressionen

    • Psychosomatischen Erkrankungen

    • Posttraumatischen Belastungsreaktionen (nach schwerwiegenden, dramatischen Lebensereignissen wie Unfälle, Überfälle, Gewalttaten, Natur- oder anderen Katastrophen

    • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline-Persönlichkeitsstörungen, ängstlich-abhängigen Persönlichkeiten, langjährig traumatisierten Persönlichkeiten)

 

  • Psychologische Beratung, Coaching und Psychotherapie
    • Innere Blockaden, die immer wieder das Erreichen von Lebenszielen und Umsetzen von Veränderungen erschweren

    • Vorbereitung auf besondere berufliche Anforderungen, z.B. Kongressauftritte, Übernahme neuer beruflicher Anforderungen, Leitungstätigkeiten

    • Klärung anstehender beruflicher und/oder persönlicher Veränderungen

    • Konfliktklärung in privaten und beruflichen Lebensfeldern

 

  • Supervision

    • MitarbeiterInnen und Arbeitsteams in sozialen, beratenden und klinisch-medizinischen Arbeitsfeldern:

      • Beratungsstellen

      • Fördereinrichtungen (Frühförderung, Erziehungshilfeeinrichtungen)

      • Jugendhilfeeinrichtungen

      • Jugendämtern

      • Psychiatrie

      • Allgemein- und FachärztInnen in stationären und ambulanten Einrichtungen

      • Allgemein- und Facharztpraxen

      • Pflegedienste anderer medizinischer Bereiche

    • MitarbeiterInnen in wirtschaftlichen Berufsfeldern, z.B. Banken, Forschung und Industriellen Berufsfeldern
    • Betriebsräten und Betriebsratsgremien

 

  • Konfliktklärung

    • Konflikte in Arbeitsgruppen und Teams

    • Konflikte in Arztpraxen

    • Konflikte mit MitarbeiterInnen und Vorgesetzten

    • Konflikte in privaten Umfeldern, Ehen und Lebenspartnerschaften