Link verschicken   Drucken
 

Datenschutz PatientInnen BG und UK

Beim Erstkontakt erhalten Sie von uns unmittelbar nach der telefonischen Anmeldung mit der schriftlichen Terminbestätigung einen Flyer, in dem die Datenerfassung und -verarbeitung Ihrer Daten beschrieben ist. Vor dem Erstgespräch müssen Sie diese Vorgänge zur Kenntnis nehmen und ihnen schriftlich zustimmen, anderenfalls ist eine Beratung und/oder Behandlung zu Lasten Ihrer Krankenkasse nicht möglich. Im Folgenden wird die Datenerfassung beschrieben.

 

Die Datenverarbeitung erfolgt aufgrund gesetzlicher Grundlagen oder Ihrer Einwilligung. Sofern für die Datenverarbeitung Ihr Einverständnis erforderlich ist, können Sie dieses jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder einschränken. 

 

Sie haben das Recht, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, Auskunft zu Ihren verarbeiteten Daten zu erhalten, sowie auf deren Berichtigung oder Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie auf deren Übertragung. 

 

Datenaufnahme:

 

Beim Erstkontakt werden Ihre Daten in unser elektronisches Patientenverwaltungssystem (PVS) eingegeben. Dabei werden folgende Daten erhoben: 

 

  • Name
  • Adresse
  • Kostenträger (Krankenkasse)
  • Versicherungsnummer

 

Im weiteren Kontakt erheben wir bei Ihnen Befunde und Diagnosen, verordnen Therapien und füllen für sie durch Ihre Berufsgenossenschaft (BG) oder Unfallkasse (UK) vorgegebene Musterformulare (Anträge an die Krankenkasse, Antrag eines Konsiliarberichtes an einen Arzt/Facharzt, Rezepte, Pflegedienstverordnungen u.Ä.) aus. Dies alles muss überprüfbar patientenbezogen in unserem PVS gespeichert werden. Eine nachträgliche Bearbeitung und Änderung Ihrer Daten lässt das PVS nicht zu.

 

Schriftliche (Fremd-)Befunde werden patientenbezogen elektronisch nicht veränderbar in unser PVS eingescannt. Jede/r Patient/in erhält beim Erstkontakt in unserer Praxis Einwilligungserklärungen, mit denen Sie uns schriftlich die Datenweitergabe  an Ihre weiterbehandelnden Ärzte sowie an die Krankenkasse erlauben können. Bitte beachten Sie, dass unter Umständen auch eine gesetzlich Pflicht zur Weitergabe der Daten bestehen kann (siehe hierzu auch "Verschwiegenheit" auf dieser Homepage). 

 

Was geschieht mit Ihren Daten?

 

Wir benötigen Ihre Daten, um Sie für die Kostenträger (Krankenkassen) nachprüfbar behandeln zu können. Alle Verordnungen sind patientenbezogen und benötigen Name, Anschrift, Kostenträger und Versichertennummer. Habe wir diese Daten nicht, können wir z.B. keine Anträge stellen. Die Datenerhebung ist daher für Ihre Behandlung erforderlich. 

 

Die folgenden Daten werden auf unserem Server passwortgeschützt gespeichert:

 

  • Akut- (für das aktuelle Quartal) und Dauerdiagnosen (quartalsübergreifend)
  • Befunde, Anamnesen, Therapievorschläge, Abrechnungsziffern für das jeweilige Quartal
  • Alle elektronisch erstellten Formulare sowie alle Verordnungen müssen überprüfbar dauerhaft gespeichert werden.

 

Zugang hat nur autorisiertes Praxispersonal! Ihre Daten (Befunde, Arztbriefe etc.) werden nach den jeweiligen gesetzlich vorgeschriebenen Fristen aufbewahrt (z.B. Arztbriefe für 10 Jahre). Ggf. kann eine längere Aufbewahrung erforderlich sein. 

 

Wer bekommt Ihre Daten übermittelt?

 

  • Nach dem Erstgespräch muss ein erster Bericht an die BG bzw. UK geschrieben werden. Auf diesen müssen in der Regel die Diagnosen aufgeführt sein. 
  • Um die Behandlung genehmigen zu lassen, muss nach der 5. Probatorischen Behandlung ein Antrag auf Weiterbehandlung mit Anamnese, Befund, Diagnosen, Entwicklung der Erkrankung und dem Behandlungsplan geschrieben werden.
  • Bei längeren Behandlungen müssen in regelmäßigen Abständen sowie auf Verlangen der BG bzw. UK weitere Berichte erstellt werden, in denen der Behandlungsverlauf beschrieben und die Arbeitsfähigkeit beurteilt werden muss.
  • Zum Ende der Behandlung muss ein ausführlicher Abschlussbericht erstellt werden.
  • Alle Berichte werden von den zuständigen SachbearbeiterInnen bearbeitet.
  • Zur Wahrnehmung berechtigter Interessen der Psychologischen Praxis kann die Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfen erforderlich sein.
  • Andere Ärzte, Versicherungen, private Abrechnungsstellen erhalten nur mit separater Einwilligung durch Sie die für den jeweiligen Fall notwendigen Daten.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie Ihre/n Therapeuten an, wir geben Ihnen gerne Auskunft, soweit uns möglich!